Ausgehend vom alten Baumbestand im selbst bewirtschafteten kleinen Forst kann hier
ein Landschaftsgarten mit heimischen Pflanzen und Tierarten entstehen. Von den
kleinsten Lebewesen, wie Bienen in einer Imkerei, bis zu den großen Tieren, wie den
Pferden, sollen hier alle ihr Zuhause finden. Im Bauerngarten gibt es Obst, Gemüse,
Blumen und Kräuter. Außerdem ist ein Obstgarten mit alten Obstsorten geplant. Entlang
der Autobahn wurden bereits über 40 Eichen gepflanzt, die langfristig den Thunhof
mehr von der Autobahn abschotten sollen. 

Die Zukunft des Thunhofs soll die Vergangenheit des geschichtsträchtigen Ortes wieder spürbar machen. Ein Ort, an dem die landwirtschaftliche Verbundenheit spürbar ist. So soll ein neuer Begegnungsort „Thunhof“ entstehen, der wieder im alten Glanze erstrahlt.
Das heutige Haupthaus des Thunhofs ist bereits das dritte auf der Hofstelle. Zum
ursprünglichen Gebäude von 1036 gibt es kaum Unterlagen. Der Vorgängerbau des
heutigen Haupthauses war ein großer 4- Ständer-Fachwerkbau, der 1824 erbaut wurde.
Das jetzige Wohnhaus wurde 1937 errichtet, nachdem das Fachwerkgebäude bei
einem Brand vollständig vernichtet wurde.

Durch die Sanierung und Erneuerung entsteht jetzt praktisch der „Thunhof 4.0“